Berufsbild Mechatronik

junger Ingenieur im Testlabor

Die Mechatronik ist ein interdisziplinäres Arbeitsgebiet zwischen Mechanik, Elektronik und Informatik. Die Fachdisziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik werden darin zusammengefasst, um bei der Entwicklung und Herstellung von modernen technischen Industrieprodukten dem Bedarf am Arbeitsmarkt gerecht zu werden.

Dieser neue Beruf hat seinen Ursprung in der Feinmechanik. Hier wurde mit dem Einzug von elektronischen Komponenten in mechanische Produkte fachübergreifendes Wissen immer wichtiger. Häufig wird Elektronik mit Hardware und Software in mechanische Baugruppen integriert, die nur in der Zusammenwirkung funktionieren. Für die Entwicklung solcher Produkte sind fachübergreifend in Zusammenhängen denkende Ingenieure gefragt, die im Job auch in der Lage sind, auf hohem Niveau wissenschaftlich zu arbeiten.

Mechanisch-Elektronische Produkte sind typischerweise in der Automatisierungs- und Robotertechnik zu finden. Aber auch in der Automobilindustrie, Gerätetechnik, Medizintechnik, Sensorik, Messtechnik und Mikrosystemtechnik.

Als Ingenieur der Mechatronik arbeiten Sie beispielsweise in einer der aufgeführten Branchen und entwickeln Produkte, planen oder überwachen die Produktion, sichern die Qualität oder beraten Kunden im Vertrieb. Dabei stehen Ihnen alle Ebenen in Firmen, Instituten, Ingenieurbüros oder Beratungsunternehmen offen. Stellenangebote finden Sie als Fachkraft, Führungskraft, Projektleiter und Geschäftsführer.

Weitere Themen:
Ausbildung | Stellenangebote | Arbeitgeber